Webinar der RiDHnrw: Rechtsfragen in der Online-Lehre

Am 14. Dezember fand im Rahmen der Teach-Tank-Veranstaltungsreihe des Zentrums für Hochschullehre an der WWU Münster ein einstündiges Lunch-Live-Event mit der Rechtsinformationsstelle der Digitalen Hochschule NRW unter dem Titel „Rechtsfragen in der Online-Lehre“ statt. Vor rund zwanzig Teilnehmern sprachen nach einer Begrüßung durch Herrn Markus Marek die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Malin Fischer und Nele Klostermeyer über rechtliche Fragestellungen rund um die Verwendung fremder Lehrmaterialien und die Video-Teilnahme von Studierenden. Im Anschluss entstand ein reger Austausch mit den Dozierenden.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Netzwerkstelle ORCA.nrw an der WWU Münster für die Organisation und freuen uns schon auf weitere gemeinsame Veranstaltungen.

Webinare 2021

Das ITM setzt seine Webinarreihe auch im neuen Jahr fort. So finden unter anderem folgende Mittagsseminare (12 Uhr) statt

  1. 11. Januar 2021: Alexander Bauer (wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut) – Aktuelle Probleme des Blockchainrechts
  2. 18. Januar 2021: Professor Dr. Guido Westkamp (Queen Mary College/London) – Urheberrecht und die transformative Nutzung von Inhalten
  3. 25. Januar 2021: Yannick Borutta (wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Goal-Projekt) – Künstliche Intelligenz und das Immaterialgüterrecht.

Die Zoom- Veranstaltungen sind kostenlos für die Öffentlichkeit zugänglich. Anmeldungen werden erbeten an aurelia.merbecks@uni-muenster.de

Expert Talk des GOAL-Projekts mit Karen Yeung

 

 

 

 

Im Dezember fand das zweite projektinterne GOAL-Expertengespräch  mit Prof. Karen Yeung statt. Prof. Yeung ist seit 2018 Interdisciplinary Professorial Fellow an der Birmingham Law School und der Birmingham School of Computer Science. Vorher war sie von 2006 – 2017 Professorin am King’s College London. Aktuell forscht Prof. Yeung zur Regulierung sowie Transparenz und Risikobeurteilung von Algorithmen. Das Gespräch begann mit einem Vortrag, in dem sie sich ausführlich mit dem neuen White Paper der EU-Kommission zur Regulierung von Algorithmen auseinandersetzte. Anschließend entwickelte sich eine rege Diskussion, bei der die einzelnen Problemfelder der KI-Regulierung herausgearbeitet werden konnten. Letztendlich kamen Prof. Yeung und die Projektpartner:innen jedoch zum Schluss, dass für zahlreiche Probleme zum jetzigen Stand keine vollkommen überzeugenden Lösungen existierten und es weiterer intensiver, gerade auch interdisziplinärer Forschung bedürfe, um die Herausforderungen durch KI überzeugend bewältigen zu können.

Vortrag: Digitaler Nachlass – Was geschieht mit unseren Daten nach dem Tod?

In Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle Recht im DFN fand am 23. November 2020 ein 90-minütiger Zoom-Vortrag zum Thema „Digitaler Nachlass – Was geschieht mit unseren Daten nach dem Tod?“ an der TH Nürnberg statt. Den Vortrag hielt Marten Tiessen, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsstelle Recht im DFN, vor über 60 Zuhörern. Als Teil einer Vortragsreihe zum Thema „Elder Care“ richtete sich die Veranstaltung sowohl an alle Mitarbeiter als auch Studierende der Hochschule, die sich entweder fachlich oder privat für das Thema interessierten.

Nachdem der Redner einen kurzen Überblick über die besonderen rechtlichen Herausforderungen beim Digitalen Nachlass gab, verdeutlichte er die Problematik anhand des langwierigen Facebook-Verfahrens, das letztlich zweimal vor dem BGH landete. Im Anschluss wurde die Frage erörtert, inwieweit sich die Urteilsgründe auf andere Dienste übertragen lassen. Letzter Themenpunkt waren die unterschiedlichen Vorsorgemöglichkeiten, die Diensteanbieter oder Erblasser treffen können, um den Übergang des Digitalen Nachlasses zu verhindern, zu vereinfachen oder anderweitig zu gestalten.

Die positive Resonanz und interessierten Nachfragen der Teilnehmer verdeutlichen die zunehmende praktische Bedeutung des Themas.

Webinar: Deutsche FRAND-Praxis – Im Einklang mit EU-Recht?

Am 24. November 2020 fand ein einstündiges Webinar mit unserem Gast Herrn RA Prof. Dr.Peter Chrocziel unter dem Titel „Deutsche FRAND-Praxis – Im Einklang mit EU-Recht?“ statt. Nach einer Begrüßung von Herrn Prof. Dr. Hoeren referierte unser Gast über die aktuelle Rechtsprechung zur FRAND-Lizenzierung von standardessentiellen Patenten vor mehr als 100 Zuhörern.

Herr Prof. Dr. Chrocziel verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im IP- und IT-Recht durch die Beratung von großen internationalen Unternehmen. Im Laufe seiner Tätigkeit hat er sich im Rahmen seiner kartellrechtlichen Beratung auf Fragen bezüglich der Lizenzierung und gerichtlichen Durchsetzung von gewerblichen Schutzrechten spezialisiert.

In seinem Vortrag erläuterte Herr Prof. Dr. Chrocziel zunächst die Entscheidung „Huawei v. ZTE“ des EuGH aus dem Jahr 2015, die als Wegweiser in der FRAND-Lizenzierung gilt. Im Anschluss erläuterte der Referent die Fortbildung der FRAND-Kriterien durch die instanzgerichtliche Rechtsprechung in Deutschland. Er ging dabei insbesondere auf Fragen bezüglich der Lizenzwilligkeit des Lizenzsuchers sowie Probleme, die sich aus der Lizenzierung innerhalb von Wertschöpfungsketten ergeben, ein. Im Anschluss an den Vortrag fand eine lebhafte Diskussion mit vielen interessanten Fragen rund um die FRAND-Lizenzierung statt.

Wir bedanken uns ganz besonders bei Herrn Prof. Dr. Chrocziel für den spannenden Vortrag sowie für die rege Teilnahme und freuen uns auf weitere Veranstaltungen.

Greetings for the visit of Prof. Dr. Guido Westkamp, LL.M. (London)

The ITM welcomes Professor Dr. Guido Westkamp, LL.M. (London), Professor of Intellectual Property and Comparative Law at the University of London, as a guest researcher at the ITM for the next 6 months until April 2021. He is engaged in various research questions in intellectual property law. His focus is on copyright law. He is considered a particular expert in the field of sampling. This will remain the focus of his research in the coming months.

Professor Dr. Westkamp has been known and associated with the ITM for a long time: He did his doctorate on the protection of databases and information collections in British and German law under Prof. Dr. Thomas Hoeren and returned to the ITM again and again for various lectures and talks to the delight of all involved.

The ITM is looking forward to the professional exchange and the time spent together at the institute in the coming months.

Dr. Julia Dreyer erhält Harry Westermann-Preis

Wir sind stolz verkünden zu können, dass unsere langjährige Kollegin Frau Dr. Julia Dreyer mit dem ersten Preis des Harry Westermann Preises 2020, dem zentralen Promotionspreis der Juristischen Falkultät Münster, ausgezeichnet worden ist.

Dr. Julia Dreyer war langjährige Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Thomas Hoeren und promovierte zugleich zu dem Thema „Die florentinischen Autoren – und Druckerprivilegien während der Herrschaft der Familie Medici“.

Diesem zentralen Thema der Urheberrechtsgeschichte hat sie sich angenommen und in enormer wissenschaftlicher Akribie vor allem die Archive in Florenz nach Dokumenten durchforstet, in denen sich Autoren- und Druckerprivilegien finden. Diese Dokumente hat sie in eigenständiger Weise wissenschaftlich klassifiziert, eingeordnet und bewertet. Dadurch ist es ihr gelungen, eine völlig neue Sicht des Urheberrechts in der Renaissance zu entwickeln. Dabei kamen Frau Dreyer ihre besonderen Kenntnisse im Italienischen zu Gute, die sie im Laufe der Jahre auch auf das Altitalienische erstreckte.

Durch die Arbeit ist ein glänzendes Bild für die Privilegienerteilung in Florenz während der Herrschaft der Medici entstanden. Ihre Forschungen haben große Bedeutung für das gesamte Verständnis des Immaterialgüterrechts in Deutschland und in Europa.

 

Webinar der RiDHnrw: Rechtsfragen in der digitalen Lehre

Am 04. November fand ein einstündiges Webinar der Rechtsinformationsstelle der Digitalen Hochschule NRW unter dem Titel „Rechtsfragen in der digitalen Lehre“ statt. Vor über 200 Teilnehmern sprachen nach einer Begrüßung durch Herrn Prof. Hoeren die wissenschaftlichen Mitarbeiter:innen Julian Albrecht, Malin Fischer und Nele Klostermeyer über rechtliche Fragestellungen rund um die Auswahl und den Einsatz von Videokonferenzdiensten.

In einem ersten Themenblock behandelte Malin Fischer die Frage, was aus datenschutzrechtlicher Perspektive bei der Entscheidung darüber, welcher Videokonferenzdienst an einer Hochschule eingesetzt werden soll, zu berücksichtigen ist. Nele Klostermeyer sprach im zweiten Abschnitt über urheber- und datenschutzrechtliche Aspekte, die Lehrende beim Abhalten von Online-Vorlesungen beachten müssen. Zuletzt gab Julian Albrecht eine datenschutz- und prüfungsrechtliche Einschätzung zur Überwachung von Online-Klausuren ab.

Den Fragen und Reaktionen der Teilnehmer konnten wir einige Anregungen für die zukünftige Arbeit der Rechtsinformationsstelle entnehmen. Aufgrund der hohen Resonanz planen wir außerdem Folgeveranstaltungen zu ausgewählten Themen.

Wir bedanken uns recht herzlich für die rege Teilnahme und freuen uns schon auf weitere gemeinsame Veranstaltungen.

 

Sportrechtseminar 2021

Prof. Dr. Thomas Hoeren und Prof. Dr. Gerald Mäsch werden im Sommersemester 2021 ein

Sportrechtseminar

veranstalten. Geplant ist, dies wieder in Kooperation mit Borussia Dortmund durchzuführen. Die Vorbesprechung und Themenvergabe für das Seminar findet am 11. Januar 2021 um 17:00 Uhr digital statt. Nur Teilnehmer dieser Vorbesprechung können für das Seminar berücksichtigt werden. Für die Teilnahme an der Vorbesprechung ist eine schriftliche Anmeldung am Lehrstuhl Hoeren (spätestens bis zum 8. Januar 2021) unter Beibringung eines WiLMa-II-Ausdrucks erforderlich.

Das Anmeldeformular finden Sie hier.

 

Es stehen 20 verschiedene Seminarthemen zur Verfügung.

Die Themen 1 bis 15 werden vom Lehrstuhl Hoeren betreut. Eine kurze Beschreibung der Themen finden Sie hier.

Die Themen 16 bis 20 werden vom Lehrstuhl Mäsch betreut.

 

Die Organisation des Seminars übernimmt der Lehrstuhl Hoeren. Fragen bitte telefonisch oder per E-Mail an steffen.uphues@uni-muenster.de (Steffen Uphues, ITM).

Ankündigung Webinar „Deutsche FRAND-Praxis: Im Einklang mit EU-Recht?“

Am 24.11.2020 um 12 Uhr wird erneut ein „Lunch-Gespräch“ als Webinar über Zoom vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM) – zivilrechtliche Abteilung, Prof. Dr. Thomas Hoeren – zusammen mit der LIDC und der Deutscheen Vereinigung für Wettberbsrecht organisiert. Alle Interessierten können an dem ca. einstündigen Webinar kostenfrei teilnehmen.

Zu Gast wird Herr Prof. Dr. Peter Chrocziel sein, der mit jahrzehntelanger Erfahrung im IP- und IT-Recht große internationale Unternehmen berät. Im Laufe seiner Tätigkeit hat er sich im Rahmen der kartellrechtlichen Beratung auf Fragen bezüglich der Lizenzierung und gerichtlichen Durchsetzung von gewerblichen Schutzrechten spezialisiert. In diesem Zusammenhang wird Herr Chrocziel vor allem über die aktuelle Rechtsprechung der nationalen sowie internationalen Gerichte zur Lizenzierung von standardessentiellen Patenten zu FRAND-Bedingungen referieren. Wir freuen uns, Einblicke in die Lizenzierungspraxis zu erhalten und mit Herrn Chrocziel über die aktuellen Entwicklungen diskutieren zu können.

Für die Teilnahme schicken Sie bitte bis zum 18.11.2020 eine E-Mail an Aurelia Merbecks (aurelia.merbecks@uni-muenster.de). Sie erhalten nach Ablauf der Anmeldefrist die Einwahldaten für das Webinar. Gerne können Sie auf diesem Weg vorab Fragen stellen, die – soweit möglich – von Herrn Prof. Dr. Chrocziel besprochen werden.