Webinar mit Frau RAin Hanna Held zum „effektiven Designschutz in Unternehmen“

Am 06.10.2020 hat Frau RAin Hanna Karin Held über Zoom einen Vortrag zum Thema „Effektiver Designschutz in Unternehmen“ gehalten. Frau Held ist Rechts-und Fachanwältin für Gewerblichen Rechtsschutz, die seit fast 15 Jahren auf dem Gebiet des Gewerblichen Rechtsschutzes tätig ist sowie einen fachlichen  Schwerpunkt auf dem Gebiet des europäischen und internationalen Designrechts hat. Als Rechtsanwältin hat sie in verschiedenen Kanzleien sowie Rechtsabteilungen internationaler Unternehmen gearbeitet.

Doktorandenseminar Canum 2020

Mit neun JungforscherInnen  fand vom 2. – 4. Oktober 2020 das Seminar für externe Doktoranden des ITM statt. Das Seminar wurde coronabedingt im großen Dorfgemeinschaftssaal in Canum (Ostfriesland) nach Maßgabe eines auf Corona abgestimmten Hygienekonzepts statt. Diskutiert wurden u.a. urheberrechtliche Probleme von OTT, Blockchainrecht, Probleme des internationalen Datenschutzes und Rechtsfragen des digitalen Fahrens. In kollegialer Atmosphäre bei ostfriesischem Kaffee, Matjes und Apfelkuchen genossen die Teilnehmer den offenen Austausch über ihre Arbeitsentwürfe und Ideen; Frau Siebels sei Dank für Speis und Trank!

Vortrag zu KI und Recht bei der Denkfabrik Digitales Münsterland

 

 

 

Am 23. September hielten Yannik Borutta, Matthias Haag und Johannes Kevekordes aus dem Forschungsprojekt GOAL (Governance von und durch Algorithmen) einen Vortrag bei der Denkfabrik Enabling Networks Digitales Münsterland über praxisorientiere rechtliche Fragestellungen in Zusammenhang mit dem Thema Künstliche Intelligenz. Dabei boten sie einen Überblick über Haftung, Datenschutz und Immaterialgüterrecht beim Einsatz von KI-Anwendungen.

Die drei Forscher vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der WWU Münster, die sich auch innerhalb des GOAL-Projekts mit Möglichkeiten der Regulierung von KI in unterschiedlichen rechtlichen Bereichen wie bspw. Diskriminerungs-, Patent- und Haftungsrecht befassen, lieferten in dieser digitalen Veranstaltung allen KI-Interessierten eingehende Expertenbeiträge, auf deren Grundlage dann im Anschluss eine Diskussion mit den Teilnehmenden stattfinden konnte.

Videogespräch mit Zoom-CEO Peer Stemmler

Der Deutschland–Verantwortliche von Zoom, Peer Stemmler, hat in einem Webgespräch mit Professor Dr. Thomas Hoeren über die zahlreichen kritischen Datenschutzanfragen an das Unternehmen berichtet. In dem einstündigen Gespräch erzählte er, wie sich das Unternehmen gerade in Deutschland im Bereich des Datenschutzes profilieren musste und dazu viele Anstrengungen hin zu End–zu–Endverschlüsselung unternommen habe. Ferner ging es in dem Gespräch auch um die Transparenz des US-Unternehmens. Herr Hoeren betonte die Notwendigkeit einer klaren Informationspolitik, was die Datensicherheit angehe. Diskutiert wurde auch, ob und wann Zoom mit US-Behörden zusammenarbeite. Schließlich berichtete Herr Hoeren von der seit einigen Monaten in Münster eingerichteten Rechtsinformationsstelle für NRW Hochschulen. Kurze Ausschnitte aus dem Interview wurden von Zoom nun zum allgemeinen Abruf bei YouTube bereitgestellt.

Webinar zum „Effektiven Designschutz in Unternehmen“

Am 06.10.2020 um 12 Uhr wird erneut ein Webinar (Zoom) vom Institut für Informations-,Telekommunikations- und Medienrecht (ITM) –zivilrechtliche Abteilung, Prof. Dr. Thomas Hoeren– organisiert. Alle Interessierten können an dem ca. einstündigen Seminar kostenfrei teilnehmen.

Vortrag und Moderation im Rahmen der „Digital Justice Conference 2020“ von recode.law

„Digital Justice“ waren die Stichworte eines neuen größeren Formats der Münsteraner Studierendeninitiative recode.law. Die Initiative hat am 3. und 4. September eine virtuelle Online-Konferenz ausgerichtet – die „Digital Justice Conference 2020“. Auch das ITM war beteiligt.


Über zwei Tage verteilt diskutierten namhafte Vertreter:innen aus Justiz, Politik und Wissenschaft in Vorträgen und Diskussionsrunden über Chancen und Hürden einer digitalen Justiz, privates Online Dispute Resolution und den Einsatz von KI im Justiz-Bereich. Das ITM war u.a. durch die sachkundige Moderation von Julian Albrecht, Wiss. Mitarbeiter am ITM, zu internationalen Rechtsfragen der Online-Schiedsgerichtsbarkeit.

Professor Thomas Hoeren vom ITM konzentrierte sich in einem Vortrag auf den „Gerichtssaal der Zukunft“. Grundlage bildeten die Erkenntnisse aus dem juristisch-architektonisch-interdisziplinären Projekt, das er im Wintersemester 2019/20 leitete. Außerdem ging er auf neuere Entwicklung der Debatte ein wie das Thesenpapier der Arbeitsgruppe zur Modernisierung der ZPO der OLG-Präsident:innen. Neben Professor Hoeren diskutierten auf der Konferenz z.B. auch Professorin Gisela Rühl (Uni Jena), Professor Reinhard Gaier, RiBVerfG a.D., und Dr. Thomas Dickert, Herausgeber des genannten Thesenpapiers.

Den Vortrag von Prof. Hoeren können Sie sich auch nachträglich hier ansehen.

Wer mehr über die Konferenz insgesamt erfahren möchte, kann mal in diesen Podcast reinhören.

Vortrag KI und Recht bei der Denkfabrik Digitales Münsterland

 

 

 

 

Yannik Borutta, Matthias Haag und Johannes Kevekordes aus dem Forschungsprojekt GOAL (Governance von und durch Algorithmen) werden am 23.09 einen Vortrag bei der Denkfabrik Digitales Münsterland über rechtliche Fragestellungen in Zusammenhang mit dem Thema Künstliche Intelligenz halten. Sie werden dabei sowohl immaterialgüterrechtliche als auch datenschutz- und haftungsrechtliche Besonderheiten behandeln. Innerhalb des Projekts GOAL beschäftigen sie sich mit Möglichkeiten der Regulierung von KI in unterschiedlichen rechtlichen Bereichen wie bspw. Diskrimnierungs-, Patent- und Haftungsrecht.

Die Denkfabrik ist Teil des Gesamtprojekts Enabling Networks Münsterland, das sich vorgenommen hat, als regionale Verbundinitiative Vernetzung zwischen verschiedenen regionalen Akteuren herzustelleund deren Zusammenarbeit auf regionaler Ebene zu organisieren. In der Denkfabrik sitzen Vertreter:innen aus Unternehmen, Wissenschaft und Verbänden und denken gemeinsam über den innovativen Einsatz von KI-Technologie in Wirtschaft und Gesellschaft nach. Besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Potential, das sich für das Münsterland durch den Einsatz von KI bietet.

Sie können sich zum Vortrag anmelden unter folgender Adresse: https://www.eventbrite.de/e/denkfabrik-impuls-ki-und-recht-in-der-praxis-ein-uberblick-tickets-119998573965

Genauere Informationen zum Vortrag bei der Denkfabrik Digitales Münsterland finden Sie unter: https://www.muensterland.com/wirtschaft/service/projekte/enabling/denkfabriken/denkfabrik-impulse/

Genauere Informationen zum Projekt GOAL unter: https://goal-projekt.de/

Genauere Information zum Projekt Enabling Networks unter: https://www.muensterland.com/wirtschaft/innovationen/enabling/

Fünfjährige Mitgliedschaft im Network of Centers

Das ITM hat heute in kleiner Runde seine fünfjährige Mitgliedschaft im NoC (Network of Centers) gefeiert. Von Seiten des ITM möchten wir uns bei allen Teilnehmenden für deren Videovorträge bedanken. Wir hoffen, dass bald wieder mit den NoC Mitgliedern ein Austausch in Präsenz stattfinden kann.

Das NoC ist ein internationaler Zusammenschluss von akademischen Institutionen und wird vom Berkman Klein Center (Harvard University) koordiniert. Die teilnehmenden Institutionen haben herausragende Expertise auf ihrem jeweiligen akademischen Fachgebiet. Durch die regelmäßig stattfindende gemeinsame Forschung und den wissenschaftlichen Austausch mit Hilfe von Fellowships und Veranstaltungen werden Synergieeffekte zwischen den jeweiligen Fachcentern geschaffen. Das ITM ist ein aktives Mitglied und steuert seine umfangreiche Expertise insbesondere aus dem deutschen und europäischen Recht bei.

Webinar über die deutsche Juristenausbildung zusammen mit Professor Forgó/Universität Wien

Auf Einladung von Professor Nikolaus Forgó von der Universität Wien führte Professor Dr. Thomas Hoeren eine Vortragsveranstaltung über die deutsche Juristenausbildung durch. Das Seminar war Teil einer umfangreichen Seminar – und Vortragsreihe an der Universität Wien unter dem Motto „Ars boni“. Präsentiert wurde dabei die Grundstruktur der deutschen Juristenausbildung mit ersten Staatsexamen und zweiten praxisorientierten Staatsexamen. Diskutiert wurde vor allem die Menge des Studiums und der Zwang, alles in einem Prüfungstermin wissensmäßig parat zu haben. Sehr positiv bewertet wurde die Schwerpunktausbildung, etwa der Schwerpunkt ITM in Münster. Hoeren warnte vor den deutschen Habilitationen und vor zu großer Euphorie für den deutschen Karriereweg zum Professor. An dem Seminar nahmen mehr als 300 Zuhörer aus ganz Europa teil. Hier das Video

Medienanstalten konsultieren GOAL

Die Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (die Medienanstalten – ALM) sind gegenwärtig damit beschäftigt, den neuen Medienstaatsvertrag durch Satzung zu konkretisieren. Im Rahmen der Modernisierung des Medienstaatsvertrages wurden Soziale Netzwerke und Suchmaschinen zu mehr Transparenz und Diskriminierungsfreiheit verpflichtet. Die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten hat zur Sicherstellung einer praxistauglichen Konkretisierung des Staatsvertrags und zur Identifizierung möglicher Umsetzungsschwierigkeiten das GOAL-ITM-Team unter der Leitung von Prof. Hoeren (GOAL-Projektsprecher, ITM, WWU Münster) konsultiert und um eine diesbezügliche Stellungnahme gebeten. Die Stellungnahme des GOAL-ITM-Team hat sich insbesondere mit den juristischen Besonderheiten von Informationsintermediären und deren Einsatz von KI-Anwendungen auseinandergesetzt.